Simply The Best 42

Team 42 aus Konstanz der Europa-Orient Rallye 2018

19. August 2018
von simply thebest
Keine Kommentare

Dead Sea Challenge

Der 24. Mai. Wir hatten Bethlehem verlassen und waren den Vormittag über Richtung Totes Meer gefahren, wo uns mittags die Dead Sea Challenge bevorstand. Einen Teil davon hatten wir ja bereits zuhause erledigt: Die Aufgabe bestand darin, aus einem heimatlichen Gewässer eine Flasche Wasser abzufüllen und diese bis nach Israel zu bringen. Am Toten Meer paddelten wir dann mit Kanus raus auf das Wasser, wo wir unser Bodenseewasser dem Meer zugeführt haben.Hintergrund dieser Challenge ist, dass der Wasserspiegel des Toten Meers Jahr für Jahr sinkt- als Symbol dafür, und um darauf aufmerksam zu machen, hatte jeder Rallyeteilnehmer eine Flasche voll Wasser aus der Heimat mitgebracht.Zum Glück hatten wir dann noch Zeit zum Baden- im Toten Meer zu baden ist wirklich ein Erlebnis. Das Wasser ist so salzig, dass nach dem Trocknen ein Salzfilm auf der Haut zurückbleibt. Der Körper fühlt sich wegen des hohen Salzgehalts an wie eine Boje- er treibt an die Wasseroberfläche. Brustschwimmen versucht man im Toten Meer vergeblich, stattdessen kann man sich zurücklehnen und geht auch ohne jegliche Bewegungen nicht unter. Der Schlamm ist wohl vielen durch Gesichtsmasken und anderen Hautpflegeprodukten bekannt – für die ist er nämlich wirklich äußerst gesund.Nach der Challenge und dem Abduschen fuhren wir dann weiter, der Grenzübertritt nach Jordanien stand an!

11. August 2018
von simply thebest
Keine Kommentare

Jerusalem

Ankunft

Nachdem wir im alten Hafen von Tel Aviv im Fahrerlager übernachtet hatten, machten wir uns auf die Reise nach Jerusalem – dort trafen wir als eines der ersten Teams im Fahrerlager ein. Weiterlesen →

6. Juli 2018
von simply thebest
Keine Kommentare

Frauenrechte

„Nebenbei“ fuhren wir Werbung für Terre des Femmes und sammelten Geldspenden für eine Beratungsstelle gegen Sexuelle Gewalt gegen Mädchen in der Gegend vom Vansee in derTürkei.

Dazu ein Text von uns:

Frauenrechte sind Menschenrechte

Unser Mädelsteam wurde von vielen Frauen, unterstützt, viele davon Unternehmerinnen, und durch zahlreiche kleine Spenden. So konnten wir es uns leisten Werbefläche auf der Dachbox für Terre des Femmes zur Verfügung zu stellen.
Während der Rallye wurden wir mehrfach darauf angesprochen… Klar, Birgit kommt noch aus einer Generation, wo Frauenhäuser ehrenamtlich in Deutschland betrieben wurden, und es keine Beratungsstellen gegen sexuelle Gewalt gab. Da lag es nahe, eine solche Beratungsstelle in der Türkei zu unterstützen. – Nun möchten wir uns bei allen bedanken, die uns finanziell unterstützt haben (unser Spendenkonto bleibt weiterhin bestehen) – aber auch bei allen Männern, die uns während der Rallye mit RESPEKT behandelt haben, keine sexistischen Sprüche nötig haben, sondern die, ganz im Gegenteil, Interesse gezeigt und in brenzligen Situationen einfach da waren und praktische Hilfe angeboten haben. – Sei es bei versuchten Übergriffen… oder durch nächtliche Begleitung zur unterirdischen Parkhaustoilette… Danke für euren Respekt.

Terre Des Femmes hat schon während der Rallye bei Facebook über uns berichtet- gestern folgte der Beitrag auf ihrer Website (http://www.frauenrechte.de)

https://www.frauenrechte.de/…/3365-frauenteam-wirbt-fuer-te…

DCIM101GOPRO

31. Mai 2018
von simply thebest
Keine Kommentare

Rallye ist zu erfolgreich zu Ende…

Ihr Lieben, die Rallye ist erfolgreich zu Ende, alle gesund am toten Meer angekommen, unsere Mädels schon wieder daheim…

Wir werden morgen früh um 6 die Autos abgeben und nach Hause fliegen – dort folgen dann ausführliche Berichte, Bilder und Videos über die letzten tage:

das Mosaik aus Kronkorken in Telaviv, Jerusalem, Bethlehem, water challenge am toten Meer, Grenzübertritt nach Jordanien, erstes wüstencamp, Altstadt von Amman, 2 Tage Wüstenrallye… Abschiedsfeier am toten Meer, Besuch der Einrichtungen, wohin das Geld der Fahrzeuge gehen wird… Bis hin zu Irfat (Fastenbrechenfest) mit 100 bettelarmen Kindern, die wir nach der Rallye zusammen mit Team colonia express und Team 38 beschenkt haben…

Bis bald

20. Mai 2018
von simply thebest
Keine Kommentare

Mersin und Adana

Gestern mussten wir uns- vorübergehend- von unseren lieb gewonnen Autos verabschieden. Nach einem kleinen Abstecher nach Adana, wo wir herzlich von Vertretern der Stadt begrüßt wurden, haben wir in Mersin die Autos auf der Fähre verladen. Innerhalb von nicht mal zwei Stunden war alles verpackt und verladen, Team Six Camels ist mit an Bord und dabei, ihr Auto zu reparieren – wir wünschen Euch dabei viel Glück und Erfolg!!Mit Shuttlebussen ging es dann zurück nach Adana, wo wir nun zwei Tage im Hotel verbringen dürfen. Heute morgen hat die Stadt Adana für uns ein Frühstück organisiert und eine anschließende Bus-Sightseeing-Tour zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten im Umland von Adana. Adana Kebab, in seiner Originalversion, durften wir mittlerweile auch probieren 🙂 alles in allem war der Tag aufregend, anstrengend aber schön. Morgen früh fliegen wir dann nach Tel Aviv! Es folgen ein paar Eindrücke:

18. Mai 2018
von simply thebest
Keine Kommentare

Zeit muss sein

Für die schönen Dinge. Auf dem Weg von Haymana nach Ürgüp gestern hatten wir Zeit, einen Zwischenstopp am Tuz Gölü, dem zweitgrößten Binnensee der Türkei, einzulegen. Der Salzgehalt dieses Sees ist so hoch, dass man (je nach Jahreszeit) darauf laufen kann. Schon die Römer haben dort Salz abgebaut, mit dem Salz aus dem Tuz Gölü kann man- laut unserer freundlichen Begleitung, mehr als die Hälfte des Salzbedarfes in der Türkei decken!

Heute morgen ging es dann in Ürgüp-Kappadokien für uns um vier Uhr früh los; wir sind Heißluftballon gefahren und hatten nebst wunderschöner Aussicht großen Spaß (und keine Höhenangst!). Mittlerweile sind wir in Nigde angekommen und werden morgen in Mersin unsere Autos auf die Fähre nach Israel verladen, wir folgen dann am 21. Mit dem Flugzeug von Adana.

17. Mai 2018
von simply thebest
Keine Kommentare

Ankara und Haymana

Einen ausgiebigen Öl- und Kühlwassercheck später sind wir gestern vormittag nach Ankara aufgebrochen. Ankara ist, trotz Hauptstadt-Status, deutlich kleiner als Istanbul, der Verkehr jedoch genauso turbulent. Am Atatürk-Hypodrom war dann der Le-mans start: alle Teilnehmer platzieren sich 20m von den Autos entfernt und rennen beim Startschuss los, um einzusteigen, den Motor zu starten und im besten Fell als erster im Ziel anzukommen. Bei der Formel1 wird dieser Start mittlerweile aus Sicherheitsgründen nicht mehr praktiziert, abgesehen von einem Team (was leider eine Kurve nicht erwischt hat) haben jedoch alle Teilnehmer und Autos dieses kleine Rennen unbeschadet überstanden. Als unser aller Adrenalin wieder einen normalen Pegel erreicht hat, sind wir weiter gefahren nach Haymana. Haymana liegt ca. 100km südlich von Ankara und ist für seine Thermalquellen bekannt. Hier wurden wir vom Bürgermeister persönlich empfangen und begrüßt, da gestern der erste Tag des muslimischen Fastenmonats Ramadan war, gab es nach der Abenddämmerung ein gemeinsames Abendessen, wo fast das ganze Dorf anwesend war. Wir haben ausnahmsweise in einem Hotel übernachtet (was im Budget von 11,11€ pro Nase pro Nacht enthalten war) und konnten abends noch eine Stunde im Hotelinternen Hammam flanieren. Heute geht es weiter nach Ürgup/Kappadokien.